„Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen – doch wachsen keine Blumen auf ihr.“
Vincent van Gogh

Freier christlicher Religionsunterricht

Der freie christliche Religionsunterricht basiert nicht auf einer Religionsgemeinschaft. Er ist für Kinder von Eltern gedacht, die konfessionell ungebunden sind oder die Grenzen ihrer Konfession überschreiten möchten und die Waldorfpädagogik auch im Religionsunterricht angewandt wissen wollen. 

In den ersten Schuljahren lernen die Kinder die Geistigkeit der Natur anhand von Märchen und Sagen kennen. In der dritten und vierten Klasse kommt die Menschheitsgeschichte in Gestalt des Alten Testaments und mythologischer Geschichten anderer Völker hinzu. Es folgt das idealisierte Menschenschicksal, die Heldengeschichte alter und neuerer Zeit, die Gestalt des Meisters. Hier zeigt sich die beispielhafte Schicksalsbewältigung noch ohne deutliche individuelle Züge. Während dieser ersten Jahre kommen

Evangelien-Inhalte bevorzugt in Zusammenhang mit Weihnachten, Ostern und Pfingsten vor, wobei das Miterleben der Jahreszeiten das ganze Jahr hindurch besonders gepflegt wird. Auch die weniger bekannten Feste wie Michaeli und Johanni finden ihren Niederschlag in Erzählungen, Geschichten oder auch Unternehmungen. Engel-Erlebnisse von Menschen kehren, den Altersstufen gemäß, in Lebensschilderungen immer wieder. 

Ab Ende der fünften Klasse leitet die Behandlung der Elias-Gestalt des Alten Testaments zur ersten Evangelien-Epoche in der sechsten Klasse über. Es werden Bilder des Jesus-Lebens geschildert, ergänzt durch die Erzählungen der Lebensläufe großer Menschen, die ihr Schicksal als Sendung in Freiheit, Kraft und Opferbereitschaft erfüllten. 

In der achten Klasse und damit im Übergang zur Oberstufe können die Kinder Christus als freilassendes Vorbild, als Güte-Impuls, als Lebensbegleiter kennenlernen. In der Oberstufe werden weitere Biographien, Dichtungen, die großen Religionen, aber auch besondere, heute anzutreffende Formen von Spiritualität beschienen und mit den Schülerinnen und Schülern erörtert. Auch die Frage, wo Religion in der heutigen Zeit praktisch werden kann, wird bewegt. Die Zukunftsaspekte des Christentums, aber auch die ethischen Fragen des Gegenwartslebens sind immer wieder in allen Klassenstufen der Oberstufe zu thematisieren. 

Die Zusammenarbeit mit den weiteren Religionsunterrichten an unserer Schule ist angestrebt und wird zu konkreten Themen immer wieder realisiert. Ebenso treffen sich alle an der Schule im Religionsbereich tätigen Kollegen und Kolleginnen regelmäßig zum Austausch und gegenseitiger Anregung. 

Auf die Urmotive der christlichen Religion möchten wir die Schüler immer wieder hinweisen: auf die Geborgenheit und gesunde Lebenskraft als Gabe des Vatergottes, auf die Freiheit und Schicksalsbewältigung mit der Hilfe des Gottessohnes, auf die Erkenntniskraft des Geistes, der auch unser Geist ist. In die Wirksamkeit dieser Kräfte Vertrauen herzustellen, sehen wir als ein hohes Ziel an. Dazu dient auch eine kurze, schlichte Sonntagsfeier, die wir für die Kinder des freien christlichen Religionsunterrichtes anbieten. Und ebenso sind die Erwachsenen eingeladen, die aus dem gleichen Impuls heraus stattfindende Opferfeier zu besuchen. 

Veranstaltungen

Sommerfest
07.07.2018 | 11:00 - 14:30 Uhr
Klassenspiel Klasse 12b - Nachtasyl
20.07.2018 | 20:00 Uhr
Klassenspiel Klasse 12b - Nachtasyl
21.07.2018 | 20:00 Uhr
Sommerferien
26.07.2018 - 07.09.2018

Aus den Bildergalerien

Mitgliedschaften

Logo-Bund-Waldorfschulen

 

http://www.waldorf-bw.de/fileadmin/templates/img/logo-mobile.jpg

Anschrift der Schule

Freie Waldorfschule Freiburg St. Georgen

Bergiselstraße 11
79111 Freiburg

Öffnungszeiten Sekretariat:
Mo. & Di. 7.30 − 12.00 Uhr
Mi. 7.30 − 10.00 Uhr
Do. 7.30 − 12.00 Uhr und 14.00 − 16.00 Uhr
Fr. 7.30 − 12.00 Uhr

T 0761 / 89 64 20 - 0
F 0761 / 89 64 20 - 20
info@fws-stg.de

Besucherzahlen

Heute13
Monat2630
Insgesamt261095

Kubik-Rubik Joomla! Extensions